Gewalt in Frankreich

Datum: 14.11.2005

Kurzbeschreibung: Goll: "Französische Verhältnisse nicht vergleichbar -Verbindliche Deutschtests einführen, Eltern stärker einbinden"

„Die französischen Verhältnisse sind mit unseren nicht vergleichbar“, sagte der baden-württembergische Ausländerbeauftragte und Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) heute in Stuttgart. „Dennoch tun wir gut daran, zu überprüfen, ob wir für die Integration bei uns genug unternehmen“, so Goll.

Die Mehrheit der Zuwanderer sei ein anerkannter Teil unserer Gesellschaft, betonte der Minister. Ihr Engagement und ihre Kultur hätten in Baden-Württemberg einen festen Platz. Allerdings sei die Bildungs- und Berufssituation junger Menschen mit Migrationshintergrund auch in Baden-Württemberg oft noch unbefriedigend.

„Junge Migranten erreichen überproportional häufig nur einen schlechten oder gar keinen Schul- und Berufsabschluss. Sie haben damit so gut wie keine Aussicht auf einen Job. Für den schulischen und beruflichen Erfolg aber ist das Erlernen der deutschen Sprache die wichtigste Grundvoraussetzung. Hier müssen wir den Hebel ansetzen“, erklärte Goll. Die Regelungen des Zuwanderungsgesetzes seien hierfür zwar ein richtiger erster Schritt, reichten jedoch nicht aus. „Ich bin dafür“, so der Minister, „im Alter von vier oder fünf Jahren verbindliche Deutschtests einzuführen, damit alle die gleichen Startchancen bei der Einschulung in die Grundschule besitzen.“

Weitere Verbesserungen seien durch eine Stärkung der frühkindlichen Bildung und den Ausbau zu Ganztagsschulen zu erreichen. Auch die Stärkung so genannter Brennpunktschulen dürfe nicht vernachlässigt werden. Daher habe die Landesregierung auch die Mittel für die Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe trotz angespannter Finanzsituation bis 2007 um sechs Millionen Euro aufgestockt.

Unerlässlich sei schließlich die stärkere Einbindung und Beteiligung der Eltern. „Hier liegt ein Schlüsselproblem“, sagte Goll. „Die Integrations- und Sprachfördermaßnahmen laufen doch weitgehend ins Leere, wenn Kinder und Jugendliche nicht schon im Elternhaus aktiv unterstützt werden. Wie sollen Jugendliche zu schulischen Anstrengungen motiviert werden, wenn schon ihre eigenen Eltern kein Interesse an der Ausbildung ihrer Kinder zeigen“, so Goll. In diesem Zusammenhang wies der Minister auf einen Elternkongress zu diesem Thema hin, den er als Ausländerbeauftragter am 26. NovfemberNovember 2005 in Ludwigsburg veranstalte.

Fußleiste