Chef der Staatsanwaltschaft Stuttgart verabschiedet

Datum: 21.12.2005

Kurzbeschreibung: Goll: "Mit Dr. Häcker geht ein verlässlicher und effektiver Strafverfolger in den Ruhestand"

Der langjährige Chef der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Leitender Oberstaatsanwalt (LOStA) Dr. Johannes Häcker, geht mit Wirkung zum 1. Januar 2006 in den gesetzlichen Ruhestand. Der verheiratete Familienvater von drei Kindern war seit 1. Oktober 2001 Leiter der größten Staatsanwaltschaft des Landes. Am 5. Dezember wurde er 65 Jahre alt. Der baden-württembergische Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) würdigte Häcker heute in Stuttgart bei der Übergabe der Ruhestandsurkunde als einen ausgezeichneten Juristen mit scharfem Verstand und unermüdlichem Fleiß. „Mit Ihnen muss die baden-württembergische Justiz einen außerordentlich verlässlichen und effektiven Strafverfolger gehen lassen“, bedauerte der Minister. Im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts, der Organisierten Kriminalität und der Geldwäsche habe sich Häcker ein herausragendes, überregionales Ansehen erworben, lobte Goll die Verdienste des künftigen Ruheständlers.

Häcker begann seine juristische Karriere bereits 1970 als Richter beim Amtsgericht und Landgericht Stuttgart. Seit 1972 war er bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart tätig. Der herausragende Strafverfolger arbeitete etliche Jahre als Dezernent sowie ab 1980 als Leiter einer Abteilung für Wirtschaftsstrafsachen. Dort verfolgte er mit Vehemenz Veranstalter so genannter Kaffeefahrten wegen irreführender Werbung und ging gegen Initiatoren von im Schneeballsystem verbreiteten Kettenbriefen vor.
Ab 1993 war er der erste Leiter der Hauptabteilung zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und der Geldwäsche. Als ständiger Vertreter des damaligen Leitenden Oberstaatsanwalts und heutigen Generalstaatsanwalts Klaus Pflieger sammelte er von 1997 an wichtige Erfahrungen bei der Führung der größten Strafverfolgungsbehörde des Landes. Dabei blieb er seinem praktischen Berufsverständnis treu und nahm in besonderen Fällen Sitzungen beim Landgericht Stuttgart wahr. Bevor ihm schließlich die Leitung der Staatsanwaltschaft Stuttgart übertragen wurde, lenkte Häcker über zwei Jahre erfolgreich die Geschicke der Staatsanwaltschaft Heilbronn.

Geboren 1940 in Ungarn besuchte Häcker das Gymnasium in Feuerbach. Nach dem Jurastudium in Tübingen und dem Referendariat in Stuttgart entschied er sich im April 1970 für eine Laufbahn im höheren Justizdienst und war seitdem - abgesehen von den ersten beiden Dienstjahren - immer als Staatsanwalt tätig.

Privat ist Häcker ein Meister des Schachspiels. In dieser Sportart stellte er seinen außergewöhnlichen Scharfsinn bereits als mehrfacher württembergischer Einzelmeister unter Beweis.

Über seine Nachfolge an der Spitze der Staatsanwaltschaft Stuttgart wird in den kommenden Monaten entschieden. Mit einer Besetzung der Stelle ist voraussichtlich im ersten Quartal 2006 zu rechnen.


Infos:

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ist mit insgesamt 372 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 123 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, die größte der 17 Strafverfolgungsbehörden des Landes. Bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart ist eine der beiden Schwerpunktabteilungen für Wirtschaftskriminalität in Baden-Württemberg angesiedelt (die andere befindet sich in Mannheim).

Im Jahr 2004 wurden bei der Staatsanwaltschaft insgesamt 104.078 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im selben Jahr wurden durch Anklageerhebung, Strafbefehlsantrag oder Einstellung 104.058 Verfahren erledigt.

Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Häcker, Justizminister Prof. Dr. Goll (Quelle Justizministerium) Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Häcker

Dr. Häcker, Justizminister Prof. Dr. Goll          Dr. Häcker

MD Steindorfner, GenSta Pflieger, LOSta Dr. Häcker, Justizminister Prof. Dr. Goll

Ministerialdirektor Steindorfner, Generalstaatsanwalt Pflieger, Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Häcker, Justizminister Prof. Dr. Goll

(Quelle jeweils Justizministerium Baden-Württemberg)

Fußleiste