• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Service
  • Presse
  • Pressemitteilungen 2006
  • Informationskampagne des baden-württembergischen Justizministeriums zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung - Letzte öffentliche Veranstaltung am 12. Juli in Heidelberg - Goll: "Jeder sollte sich rechtzeitig mit dem `Wer hilft mir, wenn...?´ auseinandersetzen"

Informationskampagne des baden-württembergischen Justizministeriums zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung - Letzte öffentliche Veranstaltung am 12. Juli in Heidelberg - Goll: "Jeder sollte sich rechtzeitig mit dem `Wer hilft mir, wenn...?´ auseinandersetzen"

Datum: 11.07.2006

Kurzbeschreibung: Nach der großen Resonanz der Informationskampagne "Wer hilft mir, wenn...?" des baden-württembergischen Justizministeriums zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung an den bisherigen Veranstaltungsorten Stuttgart, Baden-Baden und Rottweil, besteht nächste und letzte Gelegenheit zur Information aus erster Hand morgen, am 12. Juli 2006 um 17 Uhr im Landgericht Heidelberg, Kurfürstenanlage 21.

Der baden-württembergische Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) wird allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit der Richterin am Amtsgericht Heidelberg Gisela Bauer, dem Heidelberger Notar und Justizrat Jörg Peter Menk, dem Facharzt für Innere Medizin, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in Heidelberg, Dr. med. Lothar Lissmann und dem Heidelberger Rechtsanwalt Franz Otto Kierig die Möglichkeiten der rechtlichen Betreuung und Vorsorge erläutern.

Wer hat es nicht selbst so oder so ähnlich schon erlebt: Ein Angehöriger erleidet einen Schlaganfall und wird hierdurch plötzlich und für alle unerwartet zum Pflegefall. Rechtlich verbindliche Erklärungen kann er nicht mehr abgeben. Wer für ihn handeln kann und darf, ist zunächst völlig unklar. Um möglichst ohne Zeitverzug gegenüber den Ärzten oder Heimleitern verhandlungsfähig zu sein, um gegenüber den Versicherungen tätig sein zu können und herauszufinden, welche medizinische Behandlung zu führen ist und welche Maßnahmen dem Willen des Betroffenen entsprechen, ist es entscheidend, dass rechtzeitig Vorsorge getroffen wurde. „Der Aufwand ist nicht besonders groß. Der Nutzen jedoch enorm“, ermutigt Justizminister Goll jeden, sich mit dem „Wer hilft mir, wenn…?“ intensiv auseinander zu setzen und Vorsorge zu treffen. „Ein Unglücksfall kann von heute auf morgen völlig unerwartet jeden von uns treffen. Keiner von uns kann vorhersehen, was in der Zukunft passiert. Aber jeder von uns kann und jeder sollte Vorsorge treffen für den Fall, dass er einmal selbst nicht mehr entscheiden kann. Ich lege deshalb jedem, nicht nur älteren Menschen, dringend nahe, eine Vorsorgevollmacht für den Fall einer Betreuungsbedürftigkeit zu erstellen - und zwar jetzt“, so der Minister. Im Fall der Fälle müsse eine andere Person für den Betroffenen rechtlich verbindliche Erklärungen abgeben können. Es sei dabei ein weit verbreiteter Irrtum zu glauben, dass sich dann der Ehepartner oder die Kinder um alles kümmern könnten. „Auch Ehegatten oder Verwandte sind ohne eine ausdrückliche Vollmacht zur rechtlichen Vertretung nicht in der Lage“, erläuterte Goll.

Informationsbroschüre
In einer neu aufgelegten umfassenden Informationsbroschüre des Justizministeriums Baden-Württemberg sind Muster für eine Vorsorgevollmacht und eine Betreuungsver-fügung enthalten. Die Broschüre ist im Internet auf der Homepage des Justizministeriums unter www.justiz-bw.de herunterladbar oder kann beim Justizministerium schriftlich oder telefonisch unter 0711-279 2108 kostenlos angefordert werden.


Stefan Wirz
Pressesprecher

Fußleiste