Landgericht Hechingen unter neuer Führung - Goll ernennt mit Reiner Frey jüngsten Landgerichtspräsidenten Baden-Württembergs

Datum: 04.10.2006

Kurzbeschreibung: Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) führte heute in Hechingen den 46-jährigen Reiner Frey in sein neues Amt als Präsident des Landgerichts Hechingen ein. Damit ist Frey jüngster Präsident eines Landgerichts in Baden-Württemberg. Er folgt Siegfried Mahler nach, der im Mai dieses Jahres zum Leiter der Staatsanwaltschaft Stuttgart ernannt wurde. Frey war bislang Direktor des Amtsgerichts Reutlingen.

Der in Baiersbronn geborene Jurist ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er studierte Rechtswissenschaften an der Eberhard-Carls-Universität in Tübingen und absolvierte sein Referendariat im Landgerichtsbezirk Rottweil. Seine 2. juristische Staatsprüfung schloss er als Landesbester ab. Seine Karriere im baden-württembergischen höheren Justizdienst begann er Ende 1987 beim Amtsgericht Reutlingen. Nach weiteren Stationen bei der Staatsanwaltschaft Tübingen, dem Landgericht Tübingen und dem Amtsgericht Tübingen wurde er 1991 zum Staatsanwalt auf Lebenszeit ernannt. In den Jahren 1991 und 1992 wurde er für eine Sonderverwendung ausgewählt an das sächsische Staatsministerium der Justiz abgeordnet. Zuständig für die Personalverwaltung des höheren Dienstes lernte Frey die damalige Aufbausituation aus nächster Nähe kennen. „Die Schwierigkeiten, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damals zu bewältigen hatten, meisterten Sie mit einem ungeheueren Improvisationstalent, das damals besonders gefragt war“, erinnerte Goll bei der Amtseinführung.

Nach seinem Abstecher in die neuen Bundesländer kehrte Frey zunächst zur Staatsanwaltschaft Tübingen zurück, wurde aber bereits 1994 an das Justizministerium Baden-Württemberg abgeordnet. Dort habe er sich in der Strafrechtsabteilung durch kluge und praxisgerechte Gesetzesentwürfe rasch einen Namen gemacht, sagte der Minister. 1997 wechselte Frey an das Oberlandesgericht Stuttgart, wo er als Mitglied des 3. Strafsenats tätig und darüber hinaus als Präsidialrichter mit Verwaltungsaufgaben befasst war. Ende 2000 wurde er zum Direktor des Amtsgerichts Reutlingen ernannt.

Goll bescheinigte Frey eine ausgezeichnete Menschenkenntnis, eine ausgeprägte Belastbarkeit, die Fähigkeit, sich in kürzester Zeit in fremde Probleme einzuarbeiten und praktikable, wohl durchdachte Lösungen zu finden. Frey zeichne sich durch klare Sprache, durch ein freundliches, unkompliziertes Wesen und eine natürliche Bescheidenheit aus, so der Minister.

Ausgleich vom Gerichtsalltag findet der frisch gebackene Präsident vor allem im Sport. Er fährt gerne Rad und Snowboard. Außerdem begeistert er sich als Langstreckenläufer für eine Sportart, „die unter den Präsidenten der Land- und Amtsgericht bis hin zum Justizminister nicht ganz selten anzutreffen ist“, bemerkte Goll.



Informationen zum Landgericht Hechingen:

Am Landgericht Hechingen sind 13 Richterinnen und -richter beschäftigt. Insgesamt arbeiten dort 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Landgerichtsbezirk Hechingen befinden sich vier Amtsgerichte (Albstadt, Balingen, Hechingen und Sigmaringen) mit 128 Beschäftigten, davon 22 Richterinnen und Richter. Außerdem sind dreizehn staatliche Notariate im Landgerichtsbezirk angesiedelt.

Vorläufer des Landgerichts Hechingen war das Kreisgericht Hechingen, das seit 1852 für das preußische Hohenzollern zuständig war. Heute gehören zum Zuständigkeitsbereich des Landgerichts Hechingen der Zollernalbkreis mit Kreissitz in Balingen und der größere Teil des Kreises Sigmaringen, d.h. neben den ehemaligen hohenzollerischen Gebieten auch Teile der ehemaligen Länder Württemberg und Baden mit insgesamt rund 280.000 Einwohnern.

Fußleiste