• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Service
  • Presse
  • Pressemitteilungen 2007
  • "Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Justiz" - Justizminister Goll eröffnet Projekt im Rahmen der "Nachhaltig-keitsstrategie Baden-Württemberg"

"Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Justiz" - Justizminister Goll eröffnet Projekt im Rahmen der "Nachhaltig-keitsstrategie Baden-Württemberg"

Datum: 27.04.2007

Kurzbeschreibung: "Das bürgerschaftliche Engagement ist eine tragende Säule der Rechtspflege in unserem Land. Die aktive Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger trägt dazu bei, dass die Rechtsanwendung in der Justiz an den gesellschaftlichen Realitäten nicht vorbei geht", erklärte Baden-Württembergs Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) am Freitag in Stuttgart bei der Eröffnung des Projekts "Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Justiz".

Das Projekt unter der Federführung des Justizministeriums ist Teil der von der Landesregierung unter dem Motto "Jetzt das Morgen gestalten" für Baden-Württemberg beschlossenen umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie mit dem Ziel einer unter anderem zukunftsfähigen gesellschaftlichen Entwicklung.

Gerade das bürgerschaftliche Engagement trage auch maßgeblich dazu bei, das Recht und seine Anwendung zu vermitteln und damit das Rechtsbewusstsein der Bevölkerung zu stärken, so Goll weiter. Zugleich werde es dem Staat ermöglicht, sich im Bereich der Justiz auf die Erfüllung seiner Kernaufgaben zu konzentrieren. "Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie wollen wir nun der Frage nachgehen, welche Möglichkeiten bestehen, dem bürgerschaftlichen Engagement in der Justiz die verdiente öffentliche Anerkennung zukommen zu lassen. Wir wollen noch mehr Bürgerinnen und Bürger dafür gewinnen, sich in die Rechtspflege einzubringen. Außerdem sollen aktuelle Vorschläge erörtert werden, dem bürgerschaftlichen Engagement in der Justiz neue Betätigungsfelder zu erschließen. Wir wünschen uns eine Zeugenbegleitung durch bürgerschaftlich engagierte Mitarbeiter, eine dauerhafte Sicherung der Tätigkeit der Landesstiftung Opferschutz und die Ausdehnung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Bewährungshilfe. Au-ßerdem planen wir einen "Tag der ehrenamtlichen Betreuer". Im Jugendstrafvollzug wollen wir eine Ganztagsschule unter Einbeziehung von bürgerschaftlich Engagierten einrichten und einen einheitlichen Ausweis für bürgerschaftlich engagierte Personen in den Justizvollzugsanstalten ausgeben", skizzierte Goll die inhaltlichen Schwerpunkte des Projekts.

Stefan Wirz
Pressesprecher

Neben dem federführenden Justizministerium sind folgende Ministerien und gesellschaftliche Gruppen am Projekt "Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Justiz" beteiligt:

• Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg
• Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
• Finanzministerium Baden-Württemberg
• Umweltministerium Baden-Württemberg      • Kommunale Landesverbände
• Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg
• Arbeitsgemeinschaft Bürgerschaftliches Engagement in Baden-Württemberg e.V. - AR-BES e.V. -
• Badischer Landesverband für soziale Rechtspflege
• Beiräte der Justizvollzugsanstalten
• Interessengemeinschaft der Betreuungsvereine Baden-Württemberg
• Kommunalverband für Jugend und Soziales
• Landesfrauenrat
• Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den Wissenschaftlichen Hochschu-len (LaKoG)
• Landesjugendring Baden-Württemberg e.V.
• Landessportverband Baden-Württemberg e.V.
• Landesstiftung Opferschutz
• NEUSTART gGmbH
• Verband Deutscher Verkehrsunternehmen - Landesgruppe Baden-Württemberg
• Verein Bewährungshilfe Stuttgart e.V.
• Volkshochschulverband Baden-Württemberg e.V.
• Weißer Ring e.V. - Landesbüro Baden-Württemberg

Weitere Infos im Internet unter: www.jetzt-das-morgen-gestalten.de

Fußleiste