Neuer Präsident am Landgericht Stuttgart - Dr. Franz Steinle folgt auf Dr. Peter Sontag

Datum: 28.11.2007

Kurzbeschreibung: Führungswechsel am Landgericht Stuttgart: Der 57-jährige Dr. Franz Steinle ist Nachfolger des langjährigen Landgerichtspräsidenten Dr. Peter Sontag, der zum 1. Juli 2007 in den Ruhestand getreten ist.

Steinle war seit Dezember 2001 Präsident des Landgerichts Ravensburg und davor vier Jahre Direktor des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt.

In Vertretung von Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) sprach der Amtschef des Justizministeriums, Ministerialdirektor Michael Steindorfner, dem scheidenden Präsidenten am Mittwoch (28. November) bei der offiziellen Amtsübergabe in Stuttgart im Namen des Landes Dank und Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit im Dienste der baden-württembergischen Justiz aus. Als Richter „ein Meister seines Fachs“, habe Sontag auch in Angelegenheiten der Verwaltung eine prägende Wirkung entfaltet. „Als Präsident mit Ecken und Kanten genossen Sie Respekt und großes Ansehen. Sie sind eine markante und eindrucksvolle Persönlichkeit, ein Mensch von außergewöhnlichem Format“, so Steindorfner. Unter Sontags Leitung hätten das Landgericht, die Amtsgerichte und die Notariate im Landgerichtsbezirk Stuttgart ihre Aufgaben auf hohem fachlichem Niveau, engagiert und in guter Arbeitsatmosphäre erfüllt. Dafür habe Sontag in seiner Person Vorbild gegeben und Maßstäbe gesetzt. Er habe im Kreis der Landgerichtspräsidenten den Status eines Primus inter pares gehabt. „Ihr Engagement war leidenschaftlich und unerschrocken, aber immer aufrecht, geradlinig und sachlich. Sie werden der Justiz fehlen!“, sagte Steindorfner.

Dem neuen Präsidenten des größten Landgerichts in Baden-Württemberg und einem der größten Landgerichte Deutschlands wünschte Steindorfner „Glück und Erfolg“ im neuen Amt. Mit Steinle habe eine Persönlichkeit das Präsidentenamt in Stuttgart übernommen, die in Justizkreisen gut bekannt sei und rundherum geschätzt werde. „Sie haben sich als ein Macher der leisen Art erwiesen. Sie bringen die Dinge effizient und mit großer Durchsetzungskraft ohne große Töne auf den Weg. Ihr Führungsstil entspricht Ihrem ruhigen, sachorientierten und kooperativen Naturell.“ Steinle sei bekannt als ein hoch befähigter Jurist und Richter, der die Aufgaben mit großem Geschick, Fingerspitzengefühl, Flexibilität und Standhaftigkeit anpacke. Er habe dafür gesorgt, dass die Geschäfte in Ravensburg trotz knapper Personalausstattung reibungslos bewältigt worden seien. Er sei als ein außergewöhnlich erfolgreicher Präsident bekannt, der sich für seinen Bezirk einsetze, der seine Ziele nicht aus dem Auge verlieren und der seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Respekt und Verständnis gegenübertrete und gerade dadurch motivieren könne. „Ich bin sicher, dass auch das Landgericht Stuttgart bei Ihnen in guten Händen ist“, erklärte Steindorfner.

Dr. Franz Steinle, Präsident des Landgerichts Stuttgart

 

Ministerialdirektor Michael Steindorfner (Mitte) verabschiedet LGPräs. a.D. Dr. Peter Sontag (links) und begrüßt den neuen Stuttgarter Landgerichtspräsidenten Dr. Franz Steinle (rechts)


Lebenslauf Dr. Franz Steinle
Dr. Franz Steinle wurde am 20. Dezember 1949 in Wiesensteig geboren, wuchs vornehmlich in Geislingen an der Steige auf und machte nach bestandener Mittlerer Reife sein Abitur auf der Höheren Handelsschule in Göppingen. Steinle ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Nach seiner Ausbildung im gehobenen Dienst der Steuerverwaltung arbeitete Steinle einige Zeit bei Finanzämtern und bei der Oberfinanzdirektion. Ab 1973 studierte er Rechtswissenschaften, legte 1977 das erste Staatsexamen ab und wurde nach auch erfolgreich bestandenem Zweiten Staatsexamen und Promotion 1981 beim Landgericht Ulm in den höheren Justizdienst übernommen. Es folgten Stationen beim Amtsgericht Geislingen, der Staatsanwaltschaft Ulm und erneut dem Landgericht Ulm, bevor er nach einigen Jahren in einer Zivilkammer am 1. September 1990 Präsidialrichter beim Oberlandesgericht Stuttgart wurde. Dort sammelte Steinle neben seiner richterlichen Tätigkeit auch erste Erfahrungen in Verwaltungsangelegenheiten. Im Oktober 1997 wurde Steinle zum Direktor des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt ernannt, im Dezember 2001 schließlich zum Präsidenten des Landgerichts Ravensburg. Steinle gilt als leidenschaftlicher Ausdauersportler und ist ehrenamtlicher Vizepräsident des Deutschen Skiverbandes.

Lebenslauf Dr. Peter Sontag
Sontag wurde am 25. Oktober 1943 in Dresden geboren, er ist verheiratet. 1951 verließ seine Familie die damalige Sowjetische Besatzungszone. Nach dem Abitur und zweijährigem Wehrdienst studierte er Rechtswissenschaften in Köln, wo er im Juli 1969 die Erste juristische Staatsprüfung ablegte. Nach einer Assistenzzeit an der Universität Tübingen und anschließender Promotion sowie erfolgreich bestandenem Zweiten Staatsexamen trat Sontag 1975 bei der Staatsanwaltschaft Tübingen in den Justizdienst des Landes ein. Im November 1976 wurde er an das Justizministerium abgeordnet. Dort war er zunächst  für die Bearbeitung von Streitverfahren in Personalangelegenheiten zuständig. 1984 wurde ihm im Ministerium die Leitung des Personalreferats für den Oberlandesgerichtsbezirk Stuttgart anvertraut. Dieses herausgehobene Schwerpunktreferat übte Sontag mehr als sieben Jahre aus und übernahm 1991 noch die Position des stellvertretenden Abteilungsleiters der Abteilung I. Im Juli 1992 wurde er zum Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Tübingen ernannt, drei Jahre später wurde er im August 1995 Präsident des Landgerichts Tübingen. Nach gut siebenjähriger Amtszeit folgte dann Anfang Oktober 2002 der Wechsel als Präsident zum Landgericht Stuttgart.


Infos zum Landgericht Stuttgart (www.landgericht-stuttgart.de)
Das Landgericht Stuttgart ist das größte Landgericht in Baden-Württemberg und auch eines der größten Landgerichte in Deutschland. Sein Gerichtsbezirk umfasst den gesamten mittleren Neckarraum mit über 2 Millionen Einwohnern. Die örtliche Zuständigkeit erstreckt sich über die Amtsgerichtsbezirke Backnang, Böblingen, Esslingen, Kirchheim, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Schorndorf, Stuttgart, Stuttgart-Bad Cannstatt und Waiblingen. Sachlich ist das Landgericht sowohl als erstinstanzliches Gericht wie auch als Berufungs- und Beschwerdeinstanz für Zivil- und Strafsachen zuständig. Zum Stichtag 1.1.2007 arbeiteten im Landgericht Stuttgart 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 151 Richterinnen und Richter. Im Jahr 2006 waren 24.503 erstinstanzliche Zivilsachen, 1.536 Berufungsverfahren in Zivilsachen, 65 Schwurgerichtssachen, 281 erstinstanzliche Strafsachen vor Großen Strafkammern und 1.552 Berufungsverfahren vor Kleinen Strafkammern zu erledigen.

Hinweis für die Medienvertreter: Das beiliegende Foto von LGPräs. Dr. Franz Steinle ist zum Abdruck frei. Um Quellenangabe: „Landgericht Stuttgart“ wird gebeten.

Fußleiste