Endlich Volljurist! - Neun von zehn Kandidaten im Zweiten Staatsexamen erfolgreich

Datum: 20.11.2008

Kurzbeschreibung: Goll und Diem: "Die Einstellungschancen sind derzeit gut"

 

Information zu Fotos von der Examensfeier Herbst 2008

Wenn Sie sich als Teilnehmer an der Examensfeier gerne die Fotos ansehen und downloaden möchten, werden Sie gebeten, sich telefonisch an das Landesjustizprüfungsamt oder die Ausbildungsleiter des OLG Karlsruhe und Stuttgart zu wenden. Von dort wird Ihnen die Zugangs-Webadresse mitgeteilt.

 

 

    

Justizminister Goll und Rechtsanwalt Diem gratulieren den frisch gebackenen Volljuristen im Weißen Saal des Neuen Schlosses

„Das unter Juristen hartnäckige Gerücht, das Landesjustizprüfungsamt würde bei großen Teilnehmerzahlen im Examen zur Entlastung des Arbeitsmarktes ordentlich aussieben, ist eindrucksvoll widerlegt. Nahezu neun von zehn Kandidaten haben die Zweite juristische Staatsprüfung im Herbst 2008 in Baden-Württemberg bestanden“, teilte Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) am Donnerstag (20. November) in Stuttgart mit. Der Minister und - stellvertretend für die vier Rechtsanwaltskammern des Landes - Frank E.R. Diem, Präsident der Rechtsanwaltskammer Stuttgart, hatten die frisch gebackenen Volljuristen zur Examensfeier ins Neue Schloss eingeladen.

Von 593 Kandidatinnen und Kandidaten, die im Herbst 2008 am Zweiten juristischen Staatsexamen in Baden-Württemberg teilgenommen haben, erzielten abzüglich der freiwilligen oder krankheitsbedingten Abbrecher elf Kandidaten die exzellente Note „gut“. 71 Teilnehmer (12 Prozent) erreichten die Note „vollbefriedigend“, 195 (35 Prozent) gelang ein „befriedigend“. Mit der Note „ausreichend“ haben 212 (37 Prozent) Teilnehmer bestanden, lediglich 12 Prozent hatten keinen  Erfolg.

Mit dem volljuristischen Abschluss stünden den angehenden Juristen künftig viele Tore offen, waren sich Goll und Diem einig. „Der Arbeitsmarkt ist derzeit für Juristen günstig, die Einstellungschancen gut. Nutzen Sie die sich bietenden Chancen!“, lautete ihr Appell an die jungen Berufsanfänger. Justiz und Rechtsanwaltschaft suchten ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Verbände intensiv nach qualifiziertem Nachwuchs. „Egal ob als Richter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt oder Justitiar -  auf Sie warten interessante Aufgaben, für die Sie mit einer soliden Ausbildung gut gerüstet sind. Setzen Sie ihre Fähigkeiten verantwortungsbewusst ein und bedenken Sie immer auch die Folgen Ihres Tuns“, gab Goll den Assessorinnen und Assessoren mit auf den Weg.

Ehrung der Besten (von links: die Präsidentin des Justizprüfungsamtes Christine Jacobi, der Präsident der Rechtsanwaltskammer Stuttgart Frank E. R. Diem, die drei Examensbesten Dr. Cornelia Feldmann, Simon Soltys und Dr. Holger Weiß mit Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll)

Den Teilnehmern mit den besten drei Examensergebnissen überreichte der Minister zur Anerkennung ihrer Leistungen Ehrenurkunden sowie eine Radierung des Zeichners Philipp Heinisch. Aus der Hand der Präsidentin des Landesjustizprüfungsamtes Christine Jacobi und im Beisein auch der Präsidenten der Rechtsanwaltskammern Freiburg, Karlsruhe und Tübingen nahmen die Rechtsassessorinnen und Rechtsassessoren ihre Examensurkunden entgegen.

Die Präsidentin des Justizprüfungsamtes Christine Jacobi und ihr Stellvertreter RiOLG Dr. Michael Stauß übergeben die Examensurkunden

Auch den fast vollständig anwesenden Ausbildungsleiterinnen und -leitern der Oberlandesgerichte, der Landgerichte und der Regierungspräsidien dankte der Minister für ihr vorbildliches Engagement bei der Referendarausbildung. „Sie haben einen großen Anteil am Examenserfolg der jungen Kolleginnen und Kollegen, denn Sie haben ihnen die notwendigen Kenntnisse und das Rüstzeug für ihre anstehenden beruflichen Aufgaben vermittelt“.

Die Band der Musikschule Stuttgart "Friday Night" rochte den Saal schon am Donnerstag

Fußleiste