• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Service
  • Presse
  • Pressemitteilungen 2009
  • Dr. Christine Hügel ist neue Präsidentin des Oberlandesgerichts Karlsruhe - Erstmals Oberlandesgericht in Baden-Württemberg unter weiblicher Führung - Justizminister Goll verabschiedet langjährigen Präsidenten Dr. Werner Münchbach in den gesetzlichen Ruhestand

Dr. Christine Hügel ist neue Präsidentin des Oberlandesgerichts Karlsruhe - Erstmals Oberlandesgericht in Baden-Württemberg unter weiblicher Führung - Justizminister Goll verabschiedet langjährigen Präsidenten Dr. Werner Münchbach in den gesetzlichen Ruhestand

Datum: 03.09.2009

Kurzbeschreibung: Dr. Christine Hügel ist neue Präsidentin des Oberlandesgerichts Karlsruhe. Am Donnerstag (3. September) führte Baden-Württembergs Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) die 58-jährige bisherige Generalstaatsanwältin der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe im Rahmen einer Feierstunde im Bürgersaal des Karlsruher Rathauses in ihr Amt ein.

Dr. Christine Hügel folgt dem langjährigen Präsidenten Dr. Werner Münchbach nach, der nach mehr als zehnjähriger Amtszeit in den gesetzlichen Ruhestand verabschiedet wurde.

Der Minister würdigte den scheidenden Präsidenten Dr. Münchbach als herausragenden Juristen und vielseitige Richterpersönlichkeit. Goll dankte ihm für seinen beständigen Einsatz für die Justiz. „Mit Ihnen hatten wir in der ereignisreichen Zeit der letzten 10 Jahre bei allen Modernisierungsprojekten immer einen aufgeschlossenen und tatkräftigen Partner an unserer Seite“, sagte Goll. An der erfolgreichen Umsetzung vieler einschneidender Veränderungen wie der Einführung der elektronischen Datenverarbeitung in allen Bereichen der Justiz, der Schaffung von Serviceeinheiten, der Einführung der Neuen Steuerungsinstrumente und der Zentralisierung der Handelsregister auf vier Standorte habe Dr. Münchbach maßgeblichen Anteil gehabt. Gleichzeitig habe er als kritischer Partner stets die Sorgen und Bedenken der richterlichen Praxis aufgegriffen und zu artikulieren gewusst. Sein Einsatz für die Justiz habe nicht an den Landesgrenzen halt gemacht, vielmehr sei es ihm zu verdanken, dass in einer der Schlüsselregionen Europas der Austausch mit den Gerichten der  Nachbarländer zu einer festen Einrichtung geworden sei.    

„Ich freue mich sehr, dass mit Dr. Christine Hügel die erste Generalstaatsanwältin des Landes nun auch die erste Präsidentin eines Oberlandesgerichts wird und damit erstmals in der Geschichte Baden-Württembergs eine Frau dieses herausragende Amt übernimmt“, sagte Goll. Dr. Hügel habe beinahe alle Bereiche der Justiz kennen gelernt und sei mit sechs Wechseln zwischen Staatsanwaltschaft und Gericht ein leuchtendes Beispiel für die Durchlässigkeit der Laufbahnen von Richtern und Staatsanwälten. Sie werde im Land für sachorientierte Arbeit auf höchstem juristischem Niveau, Entscheidungen mit Augenmaß, höchsten persönlichen Einsatz und Durchsetzungskraft geschätzt. Gleichzeitig zeichne sie sich durch tiefe menschliche Verbundenheit zu ihren Mitarbeitern aus. Der neuen Präsidentin Dr. Christine Hügel wünschte der Minister eine glückliche Hand mit dem „vielleicht schönsten, sicher aber interessantesten und auch anspruchsvollsten Amt, das die ordentliche Gerichtsbarkeit zu bieten hat.“


Lebenslauf PräsOLG a.D. Dr. Werner Münchbach
Geboren am 27. Juni 1944 in Pforzheim trat der in Karlsruhe wohnende verheiratete Vater eines Kindes 1972 frisch promoviert beim Landgericht Heidelberg als Assessor in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Nach einer kurzen Tätigkeit am Amtsgericht Wiesloch kehrte Dr. Münchbach zum Landgericht Heidelberg zurück, wo er 1975 zum Richter auf Lebenszeit ernannt wurde. 1976 wurde Dr. Münchbach als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof abgeordnet. Nach seiner Rückkehr zum Landgericht Heidelberg folgte 1980 der Wechsel an das Oberlandesgericht Karlsruhe. Zu seinen richterlichen Aufgaben in einem Familien- und Zivilsenat trat später das Amt des Präsidialrichters hinzu. 1991 übernahm Dr. Münchbach die Leitung des badischen Personalreferats im Justizministerium. Nach seiner Rückkehr an das Oberlandesgericht Karlsruhe, wirkte er drei Jahre als Vorsitzender des 2. Familiensenats. 1996 wurde Dr. Münchbach die Leitung des Landgerichts Heidelberg übertragen, bevor er 1998 zum Präsidenten des Oberlandesgerichts Karlsruhe ernannt wurde. Mit Erreichen seines 65. Geburtstages trat er Ende Juni 2009 in den gesetzlichen Ruhestand.


Lebenslauf Präs’in OLG Dr. Christine Hügel
Geboren am 12. November 1950 in Offenburg trat die in Konstanz wohnende verheiratete Dr. Christine Hügel im Februar 1978 in den Dienst der baden-württembergischen Justiz ein. Nach einem knappen Jahr als Assessorin beim Amtsgericht Villingen-Schwenningen wechselte sie 1979 zur Staatsanwaltschaft Konstanz und wurde dort nach insgesamt nur anderthalb Jahren Probezeit planmäßig. 1980 wechselte Dr. Hügel für ein Jahr an das Landgericht Konstanz, bevor sie 1981 an die dortige Staatsanwaltschaft zurückkehrte. Von 1983 bis 1985 war Dr. Hügel für gut 2 Jahre als hauptamtliche Dozentin an der Universität Konstanz im Institut für Rechtstatsachenforschung tätig und wurde mit einer Arbeit zum Jugendstrafrecht promoviert. Nach ihrer Rückkehr zur Staatsanwaltschaft Konstanz wurde Dr. Hügel 1991 an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe abgeordnet. 1993 erfolgte ein weiterer Laufbahnwechsel; Dr. Hügel wurde zur Direktorin des Amtsgerichts Radolfzell ernannt. Hier wurde mit ihrer Unterstützung das erste EDV-Programm zu einer umfassenden elektronischen Bearbeitung gerichtlicher Verfahrensabläufe entwickelt und erfolgreich getestet. Nach dreijähriger Amtszeit wurde Dr. Hügel im Jahr 1996 die Leitung des größeren Amtsgerichts Überlingen übertragen. Mit ihrem fünften Laufbahnwechsel übernahm Dr. Hügel 2000 die Leitung der Staatsanwaltschaft Konstanz. Ende 2003 wurde sie als erste Frau des Landes zur Generalstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe ernannt. Seit dem 22. Juli 2009 ist Dr. Hügel Präsidentin des Oberlandesgerichts Karlsruhe.

Fußleiste