Wechsel an der Spitze der JVA Karlsruhe - Harald Egerer folgt auf Thomas Weber als Anstaltsleiter

Datum: 17.12.2010

Kurzbeschreibung: Die Justizvollzugsanstalt Karlsruhe hat einen neuen Leiter. Harald Egerer (43) tritt die Nachfolge von Thomas Weber (39) an, der im September die Leitung der Justizvollzugsanstalt Mannheim übernommen hat.

In Vertretung von Baden-Württembergs Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) führte der Amtschef des Ministeriums, Ministerialdirektor Michael Steindorfner, Egerer am Freitag (17. Dezember 2010) offiziell in sein Amt ein.

Steindorfner dankte Weber für seine Arbeit als Leiter der JVA Karlsruhe. „Sie haben diese JVA mit sicherer Hand geleitet. Unter Ihrer Führung ist es gelungen, auch große Veränderungen wie die Umwandlung der Außenstelle Rastatt in eine Jugendarrestanstalt oder den Anschluss der Außenstelle Bühl reibungslos umzusetzen“, sagte der Amtschef. Webers kollegiale, ruhige und verbindliche Art im persönlichen Umgang hätten ihn zu einem vorbildlichen Vorgesetzten gemacht. Er genieße zu Recht den Respekt der Kolleginnen und Kollegen. „Sie übergeben ihrem Nachfolger eine glänzend funktionierende Vollzugsanstalt. Wir sind froh, die Justizvollzuganstalt Mannheim als die größte Baden-Württembergs in so guten Händen wie den Ihren zu wissen. Ich bin sicher, dass Sie dieses Amt in bewährter Weise hervorragend ausfüllen werden“, sagte Steindorfner.

Dem neuen Anstaltsleiter in Karlsruhe wünschte Steindorfner viel Erfolg für seine neue Aufgabe. Harald Egerer sei eine ausgezeichnete Besetzung für diese Position. Er bringe seinerseits die besten Voraussetzungen mit, um die JVA Karlsruhe erfolgreich zu leiten. „Sie verstehen den Strafvollzug und seine Bedürfnisse sowohl in der Theorie als auch in der Praxis“, sagte Steindorfner. So habe Egerer zum einen bei der Erarbeitung des baden-württembergischen Vollzugsgesetzbuchs eine bedeutende Rolle gespielt, zum anderen aber auch in seiner Eigenschaft als stellvertretender Anstaltsleiter der JVA Stuttgart hervorragende Leistungen erbracht. Egerer lasse sich durch Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen und gehe zupackend alle Herausforderungen an. „Dabei verlieren Sie nie den Blick für die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Gefangenen“, so Steindorfner. Er sei überzeugt, dass es Egerer gelingen werde, in der JVA Karlsruhe das Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Belange der Gefangenen und die öffentliche Sicherheit erfolgreich im Blick zu behalten. „Ich bin mir sicher, dass Sie die bevorstehenden Aufgaben hervorragend meistern. Mit Ihrem Organisationstalent und Ihrem ausgleichenden Wesen sind Sie genau der richtige Mann für diese Stelle“, sagte Steindorfner.

Lebenslauf RD Egerer
Geboren am 28. Februar 1967 in Mannheim, trat Egerer nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Mannheim und Bonn im Januar 1997 als Richter auf Probe in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. In seiner Assessorenzeit absolvierte er weitere Stationen beim Landgericht Mannheim und der Staatsanwaltschaft Heidelberg, bevor er im Februar 2000 an das Bundesministerium der Justiz nach Berlin abgeordnet wurde. Im Januar 2002 erfolgte seine Lebenszeiternennung als Staatsanwalt. Von August 2003 war Egerer am Landgericht Mannheim tätig, zunächst als Richter kraft Auftrags und ab Mai 2005 als Richter am Landgericht. Von April 2007 bis April 2010 arbeitete Egerer im Rahmen einer Abordnung beim Justizministerium Baden-Württemberg, wo er im Oktober 2007 zum Regierungsdirektor ernannt wurde. Im April 2010 übernahm Egerer die Aufgabe des stellvertretenden Anstaltsleiters in der JVA Stuttgart. Im September 2010 folgte bereits seine Beauftragung mit der Leitung der JVA Karlsruhe, im Oktober 2010 seine förmliche Bestellung als dortiger Anstaltsleiter.

Fußleiste