Justizvollzugsanstalt Heilbronn unter neuer Leitung - Hans-Hartwig Dickemann folgt Ulrich Schlicher nach

Datum: 13.09.2010

Kurzbeschreibung: Hans-Hartwig Dickemann (54) ist neuer Chef der Justizvollzugsanstalt Heilbronn.

Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) führte den bisherigen Leiter der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall am Montag (13. September 2010) in Heilbronn in sein neues Amt ein. Dickemann ist Nachfolger von Ulrich Schlicher, der nach über 20 Jahren als Leiter der Anstalt nun in den gesetzlichen Ruhestand getreten ist.

„Sie haben über 30 Jahre im Strafvollzug des Landes mit großem Engagement gewirkt, davon insgesamt gut 26 Jahre als Anstaltsleiter in Konstanz und Heilbronn. Mit Ihnen scheidet eine der erfahrensten Führungskräfte des baden-württembergischen Justizvollzugs aus dem aktiven Dienst. Sie haben während Ihrer Tätigkeit die zentralen Aufgaben des Strafvollzugs, die Wiedereingliederung der Gefangenen in die Gesellschaft und den Schutz der Allgemeinheit, stets ernst genommen und dabei die Menschlichkeit nie vergessen. Auf Ihre berufliche Lebensleistung dürfen Sie stolz sein“, dankte der Minister dem scheidenden Anstaltsleiter.

Zugleich freute sich der Minister über die Bereitschaft Dickemanns zum Wechsel nach Heilbronn. Auch Dickemann verfüge über eine über 30-jährige Vollzugserfahrung und bringe aus seiner gut zehnjährigen Tätigkeit als Vollzugsleiter des Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg sowie seiner weiteren Tätigkeit als Leiter der JVA Schwäbisch Hall alle Fähigkeiten mit, auf die es bei der Leitung einer Justizvollzugsanstalt ankomme: den richtigen Blick für die vollzugstypischen Spannungsfelder Sicherheit und Resozialisierung, Einfühlungsvermögen und eine notwendige Durchsetzungsfähigkeit im Umgang mit Menschen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die JVA Heilbronn auch bei Ihnen in besten Händen ist. Ich wünsche Ihnen im Namen der baden-württembergischen Justiz viel Erfolg und eine glückliche Hand“, sagte Goll.

v.l.n.r.: Hans-Hartwig Dickemann, Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll, Ulrich Schlicher

v.l.n.r.: Hans-Hartwig Dickemann, Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP), Ulrich Schlicher

Lebenslauf Leitender Regierungsdirektor Hans-Hartwig Dickemann
Dickemann wurde am 25. April 1956 in Bauerbach (heute Teil von Bretten) geboren. Nach seinem Jurastudium in Heidelberg trat er im Jahre1987 als Regierungsassessor bei der Justizvollzugsanstalt Rottenburg in den Staatsdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Nach weiteren Stationen bei der Justizvollzugsanstalt Bruchsal von 1988 - 1990 und Stuttgart von 1990 - 1992 wurde Dickemann 1992 als Regierungsrat zum Beamten auf Lebenszeit ernannt. Nach einer Abordnung an die Staatsanwaltschaft Stuttgart in den Jahren 1992 - 1993 war er anschließend in der JVA Bruchsal tätig; 1993 erfolgte seine Ernennung zum Oberregierungsrat. Dickemann wurde 1994 mit einem Teil seiner Arbeitszeit an die JVA Karlsruhe abgeordnet und dort zum stellvertretenden Anstaltsleiter bestellt. 1996 wechselte er als stellvertretender Anstaltsleiter an die größere JVA Stuttgart. 1998 wurde Dickemann Vollzugsleiter des Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg; 1999 folgte seine Ernennung zum Regierungsdirektor. Im Jahr 2008 wechselte Dickemann als Anstaltsleiter zur JVA Schwäbisch Hall, im Juli 2009 wurde er zum Leitenden Regierungsdirektor befördert. Seit 14. Juni 2010 ist Dickemann Anstaltsleiter der JVA Heilbronn.

Lebenslauf Leitender Regierungsdirektor a.D. Ulrich Schlicher
Geboren am 6. April 1943 in Karlsruhe trat Schlicher nach seinem Jurastudium an den Universitäten Heidelberg und Würzburg und seinem Referendariat beim Landgericht Würzburg am 15. Januar 1974 als Richter auf Probe in den baden-württembergischen Justizdienst ein. Nach Stationen bei der Staatsanwaltschaft sowie dem Amts- und Landgericht Heilbronn wurde er am 1. Januar 1977 Regierungsassessor bei der Justizvollzugsanstalt Rottenburg. Von August 1977 bis Mai 1978 war er als stellvertretender Anstaltsleiter an die JVA Ravensburg abgeordnet, wo er im Januar 1978 als Regierungsrat zum Beamten auf Lebenszeit ernannt wurde. Im April 1980 wechselte Schlicher als stellvertretender Leiter zur JVA Rottenburg und wurde im selben Jahr zum Oberregierungsrat befördert. Im April 1984 folgte seine Versetzung als Anstaltsleiter an die JVA Konstanz und 1995 die Ernennung zum Regierungsdirektor. Im April 1990 wurde Schlicher schließlich Leiter der JVA Heilbronn, 1991 wurde er zum Leitenden Regierungsdirektor ernannt. Nach Verlängerung seiner Dienstzeit trat er nun mit Vollendung seines 67. Lebensjahres mit Ablauf des Monats April 2010 in den gesetzlichen Ruhestand.

Nils Meppen
Pressesprecher

Infos zur JVA Heilbronn
Die JVA Heilbronn verfügt über ca. 210 Planstellen in verschiedenen Laufbahnen. Hinzu kommen noch ca. 90 ehrenamtliche Mitarbeiter und Betreuer.
Die Hauptanstalt war im Jahre 2009 mit durchschnittlich 302 Strafgefangenen belegt.

In der landwirtschaftlichen Außenstelle, der Staatsdomäne Hohrainhof, wird einmalig für eine Justizvollzugsanstalt in Deutschland neben Ackerbau und Viehzucht auch auf ca. 12 ha Wein angebaut, der von der JVA selbst vermarktet wird.
Diese Außenstelle ist eine Abteilung des offenen Vollzuges der hiesigen Justizvollzugsanstalt.

 

Fußleiste