• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Service
  • Presse
  • Pressemitteilungen 2010
  • Amtswechsel bei der Staatsanwaltschaft und dem Amtsgericht Heilbronn - Frank Rebmann folgt auf Volker Link als Leiter der Staatsanwaltschaft -- Reiner Hettinger neuer Amtsgerichtspräsident

Amtswechsel bei der Staatsanwaltschaft und dem Amtsgericht Heilbronn - Frank Rebmann folgt auf Volker Link als Leiter der Staatsanwaltschaft -- Reiner Hettinger neuer Amtsgerichtspräsident

Datum: 10.09.2010

Kurzbeschreibung: Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Amtsgericht Heilbronn stehen unter neuer Leitung:

Der bisherige Leiter des Organisationsreferats im Justizministerium, Frank Rebmann, wurde von Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) am Freitag (10. September) in Heilbronn als neuer Leiter der Staatsanwaltschaft Heilbronn ins Amt eingeführt. Der 42-Jährige Rebmann folgt Volker Link nach, der seit Januar 2002 der Staatsanwaltschaft vorstand und mit Erreichen der Altersgrenze in den gesetzlichen Ruhestand verabschiedet wurde. Zugleich führte Goll den bisherigen Vizepräsidenten des Landgerichts Mosbach, Reiner Hettinger, als neuen Amtsgerichtspräsidenten ins Amt ein. Der 52-jährige Hettinger wird Nachfolger des verstorbenen Harald Heydlauf.

Der Minister dankte dem scheidenden Leitenden Oberstaatsanwalt Link für seine langjährige und verdienstvolle Arbeit im Dienst des Landes. Er habe zuletzt acht Jahre lang als Leitender Oberstaatsanwalt an der Spitze der Staatsanwaltschaft Heilbronn gestanden und dieses Amt in vorbildlicher Weise ausgeübt. Seine Behörde habe er stets mit sicherer Hand gelenkt. „Sie sind immer ein Staatsanwalt im besten Sinne gewesen. Sie haben Beharrlichkeit und eine gute Portion Neugierde mitgebracht - das sind Eigenschaften, die einen guten Ermittler auszeichnen“, sagte Goll. Link habe die in ihn gesetzten Erwartungen hervorragend erfüllt und seine Aufgaben mit großem Einsatz, Ernsthaftigkeit und beispielhaftem Verantwortungsbewusstsein wahrgenommen. Ihn habe die Verbindung von juristischer Qualifikation, praktischer Erfahrung, überdurchschnittlicher Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen im Umgang mit Menschen und Hilfsbereitschaft gegenüber Kollegen ausgezeichnet. Deshalb genieße er in der Justiz ein ausgesprochen hohes Ansehen.

Dem neuen Chef der Staatsanwaltschaft Heilbronn wünschte Goll für seine neuen Aufgaben Erfolg und eine glückliche Hand. Rebmann sei eine Topbesetzung für diese Position. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn liege bei ihm in den besten Händen. Rebmann habe in seinen bisherigen Verwendungen Führungsqualität bewiesen und sich durch Tatkraft, Entschlossenheit, aber auch das notwendige diplomatische Geschick ausgezeichnet. „Ich bin mir sicher, dass Sie ihr neues Amt erfolgreich ausfüllen werden“, so der Minister.

Dem neuen Amtsgerichtspräsidenten Hettinger wünschte der Minister ebenfalls viel Glück und Erfolg im neuen Amt. Er bringe alles mit, was man für diese Aufgabe brauche. Er zeichne sich durch Durchsetzungskraft, Loyalität und eine natürliche Autorität aus und verfüge über viel Erfahrung auf dem Feld der Organisation und Personalführung. „Ich bin überzeugt, dass Sie die Leitung des Amtsgerichts Heilbronn in ausgezeichneter Weise bewältigen werden“, sagte Goll.


Lebenslauf LOStA a. D. Volker Link
Geboren am 16. März 1945 in Hirsau, trat der verheiratete Vater dreier Kinder im Januar 1973 beim Landgericht Stuttgart in den Justizdienst des Landes ein. Seine Assessorjahre verbrachte er beim Landgericht und der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Dort erhielt Link Ende September 1974 seine erste Planstelle und wurde im März 1979 Gruppenleiter. Nach einer Erprobungsabordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart von Januar bis Dezember 1990 wurde Link bei der Generalstaatsanwaltschaft zum Oberstaatsanwalt ernannt. Im Juli 1997 übernahm er bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn die Stelle des ständigen Vertreters des dortigen Leitenden Oberstaatsanwalts. Seit November 2001 war Link selbst Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Heilbronn, bevor er zum 31. März 2010 in den gesetzlichen Ruhestand trat.

Lebenslauf Ministerialrat Frank Rebmann
Der verheiratete Vater von drei Kindern wurde am 9. Oktober 1967 in Stuttgart geboren und trat am 5. Mai 1997 in den Justizdienst des Landes ein. Nach Assessorstationen beim Amtsgericht und der Staatsanwaltschaft Heilbronn sowie dem Landgericht Stuttgart erhielt Rebmann am 27. Dezember 2000 seine erste Planstelle bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn. Im März 2002 wurde Rebmann an das Justizministerium Baden-Württemberg abgeordnet. Im April 2005 wurde er dort zum Regierungsdirektor, zum 31. Juli 2005 zum Ministerialrat ernannt und leitete zuletzt das Organisationsreferat, wo er unter anderem für die Grundbuch- und Notariatsreform zuständig war. Mit Wirkung zum 1. Juni 2010 hat Rebmann die Leitung der Staatsanwaltschaft Heilbronn übernommen.

Lebenslauf PräsAG Reiner Hettinger
Geboren am 29. September 1957 in Wertheim, trat Hettinger am 1. September 1987 in den Justizdienst des Landes ein. Nach Stationen beim Amtsgericht Weinheim und dem Landgericht Mannheim wurde Hettinger 1989 an das Bundesjustizministerium in Bonn abgeordnet. In der Zeit von Februar bis Juli 1991 war er dort persönlicher Referent des Bundesministers Dr. Klaus Kinkel.1992 kehrte er - der zwischenzeitlich eine Lebenszeitplanstelle bei der Staatsanwaltschaft Mannheim erhalten hatte - nach Baden-Württemberg zurück und wurde zum September 1992 Richter am Landgericht Mosbach. Hettinger war zu einer nochmaligen Abordnung bereit, diesmal in die neuen Bundesländer zum Landgericht Dresden, wo er von März 1996 bis April 1997 wirkte. Nach einer Erprobungsabordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe von April bis Ende Dezember 1997 wurde Hettinger zum 1. Mai 2000 zum Richter am Oberlandesgericht Stuttgart ernannt. Im Jahr 2004 kehrte er an das Landgericht Mosbach zurück, dessen Vizepräsident er zum April 2004 wurde, bevor er zum 25. Mai 2010 die Stelle als neuer Präsident des Amtsgerichts Heilbronn antrat.

Lebenslauf PräsAG Harald Heydlauf …
Harald Heydlauf, der in diesem Jahr verstorben ist, wurde am 14. August 1956 in Stuttgart geboren. Im Februar 1986 trat er nach Jurastudium in Tübingen und Referendariat in Stuttgart in den höheren Justizdienst des Landes ein. Seine Assessorenjahre verbrachte er am Amtsgericht Stuttgart, der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Landgericht Stuttgart. 1988 wurde er an das Justizministerium Baden-Württemberg abgeordnet, wo er zunächst mit Fragen der persönlichen Dienstaufsicht sowie den Aufgaben des Bürgerreferenten befasst war. Ab 1991 koordinierte er die Zusammenarbeit mit der Landesjustizverwaltung Sachsen, als es im Zuge der Aufbauhilfe Ost darum ging, innerhalb kurzer Zeit einen gewaltigen Personaltransfer von Baden-Württemberg an die sächsischen Gerichte und Staatsanwaltschaften auf die Beine zu stellen. 1993 wechselte Heydlauf an das Landgericht Stuttgart. Dort war er bis Juni 1996 als Präsidialrichter tätig. Es folgte bis Februar 1997 die Abordnung an das Oberlandesgericht Stuttgart. Danach kehrte er an das Landgericht Stuttgart zurück und übernahm - ab Oktober 1998 als Vorsitzender Richter am Landgericht - die Ausbildungsleitung für Rechtsreferendare. Im Juni 2003 wurde Heydlauf zum Direktor des Amtsgerichts Ludwigsburg ernannt, im März 2008 zum Präsidenten des Amtsgerichts Heilbronn.


Fußleiste