Verleihung der Fliedner-Medaille in Freiburg - zwei Preisträger mit Bezug zu Baden-Württemberg

Datum: 20.04.2010

Kurzbeschreibung: Ministerialdirektor Michael Steindorfner: "Der Justizvollzug und die hier tätigen Menschen verdienen die Aufmerksamkeit und Anerkennung der demokratischen Gesellschaft für ihre schwierige Arbeit"

„Der Justizvollzug ist diejenige staatliche Dienstleistung, über die nach meiner Erfahrung in weiten Teilen der Bevölkerung kaum zutreffende Kenntnisse vorhanden sind“, betonte der Amtschef des baden-württembergischen Justizministeriums, Ministerialdirektor Michael Steindorfner, anlässlich der Verleihung der Theodor- und Friedericke-Fliedner-Medaille am 23. April 2010 in Freiburg.

Im Gegensatz zu Schule, Krankenhaus oder Altenheim würden die wenigsten Bürgerinnen und Bürger den Justizvollzug aus eigenem Erleben kennen. „Dies ist natürlich gut so. Diesen fehlende eigenen Erfahrungsschatz gilt es daher durch zutreffende Informationen zu bereichern“, so Steindorfner weiter. Der Justizvollzug und die hier tätigen Menschen verdienten die Aufmerksamkeit und Anerkennung der demokratischen Gesellschaft für die schwierig Arbeit, die in den Gefängnissen geleistet werde. Zudem sollte sich die demokratische Gesellschaft immer wieder an das Wort des berühmten russischen Dichters Tolstoi erinnern: „Um einen Staat zu beurteilen, muss man sich seine Gefängnisse von innen ansehen.“ Wer also die Augen vor der Situation in den Gefängnissen verschließe, verschließe sie auch vor Entwicklungen in der Gesellschaft, erklärte der Amtschef des Justizministeriums.

Steindorfner begrüßt daher, dass die Verleihung der Fliedner-Medaille mit einer Fachtagung verbunden sei, in der Projekte für eine noch weitere Verbesserung des Vollzuges vorgestellt werden. Dies bringe nicht nur den Vollzugs selbst voran, auch die Berichterstattung hierüber sei besonders geeignet, die Informationsdefizite über den Justizvollzug in der Öffentlichkeit zu verringern.

Im Rahmen der von der Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zi-vilisation, München, ausgerichteten Festveranstaltung befinden sich zwei Preis-träger mit besonderem Bezug zu Baden-Württemberg. Der langjährige Leiter des „Bildungszentrum, Aus - und Weiterbildung im Strafvollzug“ der Justizvollzugsanstalt Freiburg, Reinhard Sprehe, wird mit der Theodor- und Friedericke-Fliedner-Medaille geehrt. Dieter Baumann wird für das „Laufprojekt – Jugend bewegt sich über Grenzen“ mit der Theodor- und Friedericke-Fliedner-Ehrennadel ausgezeichnet.

Stefan Wirz
Pressesprecher

Programm

Hinweis:

Die Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, München, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium Baden-Württemberg eine Tagung zum Thema „Humanisierung des Strafvollzugs“. Bei der Tagung werden verdiente Personen mit der Fliedner-Medaille geehrt, die sich besonders für die Fortentwicklung und Humanisierung des Strafvollzugs eingesetzt haben, siehe auch http://www.internationalestiftung.de/documents/FliednerMedaille.pdf

Im Rahmen der an die Tagung in Hameln im November 2007 zum gleichen Thema anknüpfenden Fachtagung werden Projekte, spezielle oder allgemeine Vollzugsgestaltungen, Resozialisierungsangebote oder ähnliches, die zur Innovation des Strafvollzugs in den einzelnen Bundesländern beigetragen haben, vorgestellt.

Die Tagung findet am 23. und 24. April 2010 in Freiburg i. Br. im Schwurgerichtssaal des Amtsgerichts (Holzmarkt 2, 79098 Freiburg) statt. Die Medien sind hierzu eingeladen.

Fußleiste