Wechsel an der Spitze der JVA Rottweil - Matthias Nagel folgt auf Matthias Weckerle als Anstaltsleiter

Datum: 18.01.2011

Kurzbeschreibung: Die Justizvollzugsanstalt Rottweil hat einen neuen Chef.

Matthias Nagel (44) tritt die Nachfolge von Matthias Weckerle (39) an, der nach Rottenburg gewechselt ist und die Leitung der dortigen Justizvollzugsanstalt übernommen hat. In Vertretung von Baden-Württembergs Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) führte der Amtschef des Ministeriums, Ministerialdirektor Michael Steindorfner, Nagel am Dienstag (18. Januar 2011) offiziell in sein neues Amt ein.

Steindorfner dankte Weckerle für seine Arbeit als Leiter der JVA Rottweil. „Sie haben diese JVA mit sicherer Hand und Ihrem effizienten, aber gleichwohl gründlichen Arbeitsstil geleitet. Sie verfügen über Einfühlungsvermögen im Umgang mit Bediensteten und Gefangenen, ergänzt durch Entschlusskraft und Durchsetzungsvermögen. Sie zeichnen sich außerdem durch große Vollzugserfahrung aus, die Sie in verschiedenen Anstalten in Baden-Württemberg, aber auch in Sachsen erworben haben. Ich bin sicher, dass Sie die bevorstehenden Aufgaben hervorragend meistern werden. Sie hinterlassen ihrem Nachfolger eine glänzend funktionierende Vollzugsanstalt. Ihre Erfahrung wird Ihnen helfen, auch in der JVA Rottenburg problemlos die anstehenden Aufgaben zu meistern“, sagte Steindorfner.

Dem neuen Gefängnischef in Rottweil wünschte der Amtschef im Namen der baden-württembergischen Justiz viel Erfolg für seine neue Aufgabe und „eine allseits glückliche Hand“ für das Wohl seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die öffentliche Sicherheit und die Belange der Gefangenen. „Ich bin sicher, dass Sie die bevorstehenden Aufgaben hervorragend meistern und die JVA Rottweil mit Erfolg führen werden. Sie zeichnet eine kooperative Arbeitsweise und Ihr vorbildlicher Umgang mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus, den diese zu Recht sehr schätzen“, sagte der Ministerialdirektor. Eine besondere Herausforderung für den neuen Anstaltsleiter stelle der Neubau der Justizvollzugsanstalt Rottweil dar, der im Rahmen des Haftplatzentwicklungsprogramms Justizvollzug 2015 geplant sei. „Ihre Aufgabe als Anstaltsleiter ist es natürlich auch, dieses Projekt vor Ort mit zu gestalten und umzusetzen. Ich habe keinen Zweifel, dass es Ihnen gelingen wird, die durch den geplanten Neubau anstehenden Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Der Justizvollzug in Rottweil - ob in der alten Anstalt oder zukünftig in der neuen, größeren und moderneren - ist bei Ihnen sehr gut aufgehoben“, so Steindorfner.

Lebenslauf ORR Matthias Nagel
Geboren am 24. Februar 1966 in Geislingen/Steige, war Nagel nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen und dem Rechtsreferendariat (1993 - 1995) zunächst von September 1995 bis Oktober 2000 als Rechtsanwalt in Göppingen tätig. Im November 2000 trat Nagel als zweiter Vertreter des Anstaltsleiters bei der Justizvollzugsanstalt Heimsheim in die Justiz des Landes Baden-Württemberg ein. Im 2002 erfolgte Nagels Ernennung zum Regierungsassessor. In den Jahren 2002 und 2003 war Nagel mit einem Teil seiner Arbeitszeit an der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd tätig, an die er dann im Februar 2003 ganz versetzt wurde. In Schwäbisch Gmünd wurde er im November 2003 zum Regierungsrat auf Lebenszeit ernannt. Von August 2005 an war Nagel an die Staatsanwaltschaft Stuttgart abgeordnet. Von dort wechselte er im August 2006 als stellvertretender Anstaltsleiter an die Justizvollzugsanstalt in Ulm. Im Dezember 2006 bis Ende März 2007 wurde Nagel an die Justizvollzugsanstalt Rottenburg abgeordnet. Im Juni 2007 folgte seine Ernennung zum Oberregierungsrat. Im Februar 2008 wurde Nagel neuer Vollzugsleiter des Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg. Die Leitung der Justizvollzugsanstalt Rottweil hat er zum 1. November 2010 übernommen.

Fußleiste