»Lasst mich ich selbst sein« Anne Franks Lebensgeschichte

Datum: 15.06.2016

Kurzbeschreibung:  Ausstellung in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd - Minister Guido Wolf: „Deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und die Verfolgung von Minderheiten“

In Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum Berlin präsentieren das Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg und die Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd das Ausstellungsprojekt »Lasst mich ich selbst sein« Anne Franks Lebensgeschichte. Die Wanderausstellung zeigt in acht Kapiteln die Lebensgeschichte von Anne Frank und gibt Einblicke in die Zeit, in der sie gelebt hat. Thematisiert wird auch die Bedeutung ihrer Geschichte für die Gegenwart. Am Mittwoch (15. Juni 2016) fand die feierliche Eröffnung in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd statt, nachdem die Ausstellung zuvor bereits in der Justizvollzugsanstalt Adelsheim zu sehen war.

 

„Die Ausstellung zeigt all das Unrecht, das Anne Frank widerfahren ist, und setzt damit ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und die Verfolgung von Minderheiten. Gerade unseren jungen Gefangenen kann sie Anlass geben, sich nicht nur mit den schrecklichen Taten des Nationalsozialismus, sondern ganz allgemein mit Ausgrenzung, Ablehnung und Gewalt auseinanderzusetzen und so vielleicht auch die eigenen Straftaten zu reflektieren. Insoweit kann die Ausstellung auch einen Beitrag zu einer erfolgreichen Resozialisierung und Wiedereingliederung der inhaftierten Straftäter in unsere Gesellschaft leisten“, sagte der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf und dankte dem Anne Frank Zentrum Berlin und dem Anne Frank Haus Amsterdam für die Unterstützung. Auch der Leiterin der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd Sibylle von Schneider sprach Minister Wolf seinen Dank aus.

 

Kern des Ausstellungsprojekts ist der pädagogische Ansatz der sog. „Peer Education“, bei dem insbesondere Jugendliche bzw. junge Erwachsene Gleichaltrige auf Augenhöhe informieren und beraten. Gefangene der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd werden durch das Anne Frank Zentrum Berlin speziell geschult und führen dann als „Peer Guides“ etwa ihre Mitgefangenen durch die Ausstellung. Interessierte Schulklassen sind herzlich eingeladen, sich bei der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd für eine solche Führung anzumelden.

 

Kontaktdaten der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd:

 

Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd, Herlikofer Straße 19, 73527 Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171 / 9126-0.

 



Fußleiste