Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf zur Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, das Weltklimaabkommen zu kündigen

Datum: 02.06.2017

Kurzbeschreibung: Wolf: „Die einzig richtige Reaktion auf Trumps Isolationspolitik ist, dass wir Europäer nun noch enger zusammenrücken und in der Weltpolitik mit einer Stimme sprechen.“

Baden-Württembergs Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf sieht die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, das Weltklimaabkommen für die USA zu kündigen, als weiteren Beleg dafür, dass der Europäischen Union zukünftig eine noch wichtigere Rolle in der Weltpolitik zukommen wird.

Minister Wolf sagte am heutigen Freitag (2. Juni 2017) am Rande des Bundesrats in Berlin: „Wenn Trump die USA in der Handelspolitik zunehmend isoliert und sich nun in der Umweltpolitik gegen die gesamte Weltgemeinschaft stellt, dann ist die Europäische Union in besonderem Maße gefordert und gefragt. Die einzig richtige Reaktion auf Trumps Isolationspolitik ist, dass wir Europäer noch enger zusammenrücken und in der Weltpolitik mit einer Stimme sprechen.“

„Wenn Trump in einigen Bereichen an der bewährten und engen transatlantischen Partnerschaft kein Interesse mehr hat, dann kommt es noch mehr auf uns Europäer an. Vor allem darauf, dass wir unbeirrt an unseren demokratischen und rechtsstaatlichen Werten festhalten. Dazu gehört für mich auch das Eintreten für freien Handel, aber auch die Solidarität mit den Staaten, denen ein sich noch verschärfender Klimawandel in Zukunft enorme Probleme bereiten würde.“

Wolf sprach sich erneut dafür aus, auch als Signal an die USA, nun schnell das Freihandelsabkommen CETA mit Kanada zum Abschluss zu bringen. „Was könnte ein deutlicheres Zeichen an Washington sein, als wenn wir jetzt mit unseren kanadischen Freunden noch enger zusammenrücken? In der aktuellen Situation wäre Ceta ein kraftvolles Zeichen europäischen Selbstbewusstseins. Wir sollten CETA daher nun schnell zum Abschluss bringen.“

Fußleiste