Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf überreicht im Rathaus Tuttlingen Herbert Tiny die Staufermedaille

Datum: 10.04.2017

Kurzbeschreibung: Wolf: „Sie sind ein würdiger ‚Burgherr‘ der Honburg und zugleich ein Wohltäter für die Menschen in unserer Stadt.“

Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am heutigen Montag (10. April 2017) im Rathaus Tuttlingen Herbert Tiny die Staufermedaille überreicht.

 

Wolf sagte: „Sie sind in Tuttlingen eine Institution und Ihre ehrenamtliche Tätigkeit ist dabei so vielseitig wie die Stadt selbst.“

 

Von 2004 bis 2014 gehörte Tiny für die Freien Wähler dem Stadtrat Tuttlingen an. Dabei machte er sich in besonderer Weise um den Sport, die Senioren, den Umweltschutz und die Integrationsarbeit verdient. Tiny selbst hatte als Donauschwabe im Kindesalter selbst Vertreibung und Flucht erleiden müssen. Wolf hierzu: „Sie wissen, wie schwer es ist, seine alte Heimat zu verlieren und wie viel es bedarf, sich eine neue zu schaffen. Daher haben Sie sich zu Recht für eine offensive Integrationspolitik stark gemacht.“

 

Heute gilt Tiny als ein ausgewiesener Kenner der Bauwerke, Bräuche und Geschichte der Stadt Tuttlingen. Sein Wissen gibt er bei Führungen durch die Stadt und auf dem Honberg weiter.2016 wurde er von Oberbürgermeister Beck zum offiziellen „Honbergwärter“ bestellt. Als solcher schaut er auf dem Honberg fast täglich nach dem Rechten und hisst dort bei Fernsicht eine gelbe Fahne.

 

Von 1972 bis 1988 war der 1940 geborene Tiny Präsident des ASV 97 Tuttlingen, seit 1988 ist er dessen Ehrenpräsident. Von 1964 bis 2013 fungierte er als Kampfrichter im Gewichtheben, 1984 erhielt er die höchste Kampfrichterlizenz. In dieser Eigenschaft nahm er unter anderem an fünf Welt- und drei Europameisterschaften teil. Darüber hinaus war Tiny einer der Mitorganisatoren des 2003 erstmals veranstalteten Lauf-Events „Run & Fun“, bis 2016 führte er im Organisationskomitee den Arbeitskreis „Werbung und Sponsoring“. Wolf: „Ohne Ihre tatkräftige Mitarbeit würde es dieses großartige Event so nicht geben.“

 

Schließlich dankte Wolf Tinys Ehefrau Irmgard, deren Unterstützung das breite Engagement Ihres Mannes überhaupt erst möglich gemacht habe. Wolf abschließend an Herbert Tiny: „Sie sind ein würdiger ‚Burgherr‘ der Honburg und zugleich ein Wohltäter für die Menschen in unserer Stadt. Dafür gilt Ihnen unser herzlicher Dank!“

 

Fußleiste