Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf überreicht in Bad Krozingen Gerhard Tillmann die Staufermedaille

Datum: 07.04.2017

Kurzbeschreibung: Wolf: „Sie sind ein exzellenter Koch für alle – und nicht nur für das eigene Süppchen!“

Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am heutigen Freitag (7. April 2017) im Josefshaus Bad Krozingen Gerhard Tillmann die Staufermedaille überreicht.

 

Wolf sagte, die Staufermedaille sei ein würdiges Symbol, um Gerhard Tillmann zu danken: „Mit Ihrem großen Engagement für den Berufsstand der Köche und für bedürftige Menschen haben Sie sich Anerkennung und Respekt verdient. Sie sind ein exzellenter Koch für alle – und nicht nur für das eigene Süppchen!“

 

Tillmann hat sich in besonderer Weise um die Ausbildung des Nachwuchses im Gastronomiegewerbe verdient gemacht. Unter anderem war er 34 Jahre ehrenamtlicher Prüfungsmeister für Köche der IHK Südlicher Oberrhein, daneben von 1988 bis 2011 Kreisausbildungswart im Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V. Während dieses Zeitraums gehörte er auch als Delegierter des Landes Baden-Württemberg dem Berufsausbildungsausschuss des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes an. Wolf hierzu: „Unser hervorragendes duales Ausbildungssystem kann ohne das Ehrenamt nicht funktionieren. Sie haben Großes für die duale Ausbildung geleistet und die duale Ausbildung leistet Großes für unser Land.“

 

Von 1985 bis 1991 war Tillmann zweiter Vorsitzender des Clubs der Köche Freiburg e.V. und von 1991 bis 2009 dessen Vorsitzender. 1990 war er Mitbegründer der Laurentius Bruderschaft e.V. für Deutschland und Europa, seither übt er dort ein Vorstandsamt aus. In dieser Funktion organisiert er seit 22 Jahren eine Spargelschälaktion auf dem Freiburger Rathausplatz, deren Erlös Obdachlosen zu Gute kommt. Ebenso laden auf Initiative von Gerhard Tillmann der Club der Köche und die Laurentiusbruderschaft seit vielen Jahren am Zweiten Weihnachtsfeiertag obdachlose Menschen zu einem Drei-Gänge-Menü ein. Daneben erhielt Tillmann bereits im Jahr 2001 eine Auszeichnung für seine 50. Blutspende. Dem, so Wolf, komme eine hohe symbolische Bedeutung für das Leben Gerhard Tillmanns zu: „Sie haben nicht nur vielfach Blut gespendet, sondern auch viel Herzblut in das Ehrenamt gesteckt. Sie sind ein Herzblut-Spender für Ihre Mitmenschen.“

Fußleiste